HEMA

Als Historische Kampfkünste (auch HEMA genannt, von englisch Historical European martial arts) bezeichnen sich Kampftechniken, die in Europa vom 13. bis zum 17. Jahrhundert verbreitet waren. Aus den historischen Kampfkünsten sind einige europäische Kampfsportarten hervorgegangen, so zum einen das Ringen, welches in einigen Fechtbüchern den waffenlosen Kampf beschreibt, und zum anderen das heutige Sportfechten mit Florett, Degen oder Säbel. Der historische Begriff „Fechten“ bezeichnet jedoch den Kampf allgemein und ist nicht nur auf das Schwertfechten beschränkt.

Es gibt mittlerweile eine Vielzahl von Vereinen, die sich mit der Rekonstruktion der historischen Kampfkünste beschäftigen. Einige dieser Vereine haben auch Elemente aus den asiatischen Schwertkünsten übernommen. Im Juni 2014 wurde der Deutsche Dachverband Historischer Fechter e.V. (DDHF) gegründet. Er bündelt die Interessen der deutschen HEMA-Gruppen und vertritt sie im internationalen Dachverband IFHEMA (International Federation of Historical European Martial Arts).
(Quelle: Wikipedia)

Solve et Coagula e.V. ist Mitglied im DDHF und als Teil dieser Gemeinschaft reisen vor allem unsere Trainer zur Weiterbildung und Vernetzung auf nationale und internationale HEMA Events.

  • Buckler Bouts Berlin
  • Dimicator Workshops
  • I.33 Collegium Reims
  • Wintermesser Meeting Utrecht
  • Treffen der Fechter Mitteldeutschlands
  • 7. Dresdner Fechtschul